Der Volkschor wird durch die nationalsozialistischen Machthaber aufgelöst.

Beim 75-jährigen Jubiläum des Frohsinn Königstädten am 11. Juni, beteiligt sich der Deutsche Männergesangverein am Kritiksingen.

1. Juli: - Gleichschaltung des Männergesangvereins.

Der Ortsgruppenleiter der NSDAP ist bestrebt, den Zusammenschluß der Gesangvereine Mozart und Männergesangverein zu erreichen. Er hat auch schon die Namen für den 1. und den 2. Vorsitzenden sowie den neuen Vereinsnamen parat. Die Vertreter des Männergesangvereins haben nichts gegen eine Fusion einzuwenden. Der Vorsitzende vom Mozart, Friedrich Diether, beruft eine außerordentliche Jahreshauptversammlung ein, in der sich 37 von 38 Stimmberechtigten gegen einen Zusammenschluß aussprechen. Der Verein tritt gleichzeitig dem Hess. Sängerbund bei und erfüllt somit die geforderten Auflagen.

15. Oktober: - Gleichschaltung des Gesangvereins Mozart.

Der gesamte Vorstand legt seine Ämter nieder. Neuer 1. Vorsitzender (Führer des Vereins) wird Friedrich Chr. Roth I, 2. Vorsitzender Friedrich Möbus, Schriftführer Fritz Fückel, Rechner Joh. Christian Roth.

Zum Seitenanfang